Erwartung und Enttäuschung

Mein Wintertraining verlief wie aus dem Lehrbuch. Körperspannung und Power in den Schultern und Armen stimmen, die eine oder andere „Gelbe“ in der Boulderwelt geht, dementsprechend hoch sind meine Erwartungen an unseren Bouldertrip nach Bishop. Vor vier Jahren musste ich einige Probleme unvollendet zurücklassen bzw. hatte mich erst gar nicht ran getraut.

FishingTiano hat natürlich auch seine Vorstellungen von einem gelungenen Urlaub. Bishop ist nicht nur für seine Boulder bekannt, es ist auch ein Paradies für Angler. Er will unbedingt mit mir fischen gehen, so wie ich es früher mit meinem Vater gemacht habe (ziemlich Klischee).

Inzwischen ist schon ein guter Teil vom Urlaub um, aber einen Fisch haben wir noch nicht gefangen.

An den ersten beiden Tagen habe ich mich zwar an „Every Color You Are“ und „Anti-Hero“ herangetraut (immerhin). Beide Probleme scheinen aber noch sehr weit weg. Mal abgesehen davon, dass es auf den Tablelands viel zu warm zum Bouldern war und sich die Griffe extrem schmierig anfühlten, sind beide Boulder extrem steil und die Griffe nicht nur klein, sondern auch scharf.

Am Sonntag zog dann ein Sturm über das Owens Valley hinweg, wie ich noch keinen erlebt habe. Das ganze Tal schien voll von Sand zu sein, draußen war es kaum auszuhalten. Nur unser Minecraft (das ist der Name unseres Campers) bot uns etwas Schutz.

Tiano schläft auf dem PitSeit Montag hat Tiano Fieber und schläft fast den ganzen Tag. Wenn er nicht schläft, ist er äußerst anhänglich – besonders an Papa. Aber das ist verständlich und natürlich o. k. Zur Ablenkung wollte er am Dienstag dann endlich fischen gehen – mit der Erwartung, dass wir nach einer Viertelstunde unser Abendessen im Netz haben. Nach einer Stunde haben wir enttäuscht und erfolglos aufgegeben, obwohl man die Fische um den Köder schwimmen sehen konnte.

Shell in Bishop

Tiano hat sich eine Streptokokkeninfektion eingefangen. Diese Diagnose und das passende Antibiotikum haben wir für schlappe 945 Dollar im Emergency Room von Bishop erhalten. Inzwischen geht es ihm etwas besser, aber er braucht immer noch ganz viel Schlaf. Dafür kennen wir schon alle Autowaschanlagen im Ort, die wir in den kurzen Wachphasen besichtigen.

Nach einer Woche im Paradies können wir noch nicht viele Erfolge, dafür umso mehr Enttäuschungen verbuchen. Ein schwerer Boulder lässt sich nicht immer im ersten Versuch lösen. Manchmal braucht es etwas länger. Diese in vielen Trainingseinheiten gewonnene Weisheit werden wir auf den ganzen Urlaub übertragen und schon noch einen dicken Fisch fangen, vielleicht eine Forelle, vielleicht ein tolles Boulderproblem, oder vielleicht auch beides!

Werbeanzeigen

Über ralfisordinarylife

Husband, Father, Employee, Boulderer ... trying to meet all expectations
Dieser Beitrag wurde unter Bouldern, Familie, Life, Movement abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Erwartung und Enttäuschung

  1. terence schreibt:

    Okay

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s